Baywa: Aktionäre unterstützen Transformationskurs

Auf der gestrigen Hauptversammlung bekundeten die Aktionärinnen und Aktionäre der Baywa AG ihre volle Unterstützung für den eingeschlagenen Transformationskurs von Vorstand und Aufsichtsrat, der darauf abzielt, die Baywa-Gruppe rasch wieder profitabel und zukunftsfähig zu machen.

Alle Beschlussvorschläge des Vorstands und Aufsichtsrats wurden angenommen, einschließlich des Vorschlags, für das Geschäftsjahr 2023 keine Dividende auszuschütten. „Es hätte keinen Sinn gemacht, eine Ausschüttung aus der Substanz des Unternehmens zu bestreiten. Ich kann Ihnen aber versichern: Wir arbeiten an einer Dividendenstrategie und tun alles dafür, Ihnen nicht noch einmal solch eine Botschaft überbringen zu müssen“, erklärte Baywa-CEO Marcus Pöllinger vor 1.200 Gästen im International Congress Center Messe München.

Im Geschäftsjahr 2023 erzielte die Baywa AG ein operatives Ergebnis von 304 Millionen Euro und verfehlte damit knapp die Jahresprognose. Der rasante Zinsanstieg und die im Vorjahresvergleich überproportional gestiegene Steuerquote belasteten das Ergebnis in allen Geschäftsbereichen. Nach Zinsen und Steuern resultierte ein Konzernjahresfehlbetrag von 93,4 Millionen Euro.

„Strategie 2030“: Investieren, optimieren, überprüfen

„Mit den Zahlen des vergangenen Jahres können weder wir als Unternehmen noch Sie als Anteilseigner zufrieden sein“, sagte Marcus Pöllinger und betonte: „Wir werden die Baywa-Gruppe daher neu denken. Ohne mit unseren Werten und Traditionen zu brechen. Dass wir uns weiterentwickeln können, haben wir in der Geschichte des Unternehmens mehrfach bewiesen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unser Ergebnis in diesem Jahr wesentlich verbessern werden.“

Während der Hauptversammlung erläuterte der Baywa-CEO auch die Eckpunkte der „Strategie 2030“: „Wir schieben Maßnahmen nicht vor uns her, sondern wir handeln. Wir steuern unser Portfolio aktiv und definieren Wachstums-, Optimierungs- und Desinvestitionsfelder. Das bedeutet konkret: Wir investieren in Zukunftsbereiche. Wir optimieren unser Kerngeschäft. Wir trennen uns von Beteiligungen und stärken damit unsere Eigenkapitalquote.“

Wachstumsfelder der Baywa AG sind der internationale Getreide- und Spezialitätenhandel sowie die erneuerbaren Energien. In anderen Bereichen wie Bau oder Agrar und Technik laufen bereits seit 2023 Maßnahmen zur Effizienzsteigerung, die sich im Konzernergebnis des laufenden Geschäftsjahres positiv niederschlagen werden. Zu den Desinvestitionsfeldern gehört unter anderem der Handel mit Solarmodulen.