Bulgarien im Herbst und Winter - Farbenfrohe Landschaften und Vorbereitung für den Wintersport

Berlin/Sofia (ots) -

Wenig bekannte Berglandschaften in Zentral Bulgarien mit reicher Tradition und großartige Skiresort in der Nähe von modernen Thermalhotels, die auch mit Bio-Landwirtschaft punkten und gesunde und feinste Zutaten den Gästen bieten. Viel Bewegung in der Natur in Verbindung mit erholsamen Thermalquellen, köstlichen Speisen der Region und selbstverständlich hervorragende Weine kann verlockend klingen und bei der nächsten Reiseplanung Bansko, Ragloz, Banya auf die Wunschliste stellen.

Vor kurzem gab die Ministerin für Tourismus, Frau Prof. Baltova eine Pressekonferenz in Banya, wo sie betonte: "Bulgarien ist für die Schwarzmeerküste bei Reisenden bekannt, aber zum Glück wurden eindrucksvolle Investitionen in den Ski- und Wandergebieten wie Bansko realisiert. Der Eindruck ist überraschend modern und meistens in der vier und fünf Sterne Kategorie angesetzt. Die Skipass-Preise sind günstiger, obwohl hier auch das große Weltcuprennen jährlich im Februar stattfindet und die bekannten Sportler und Glamour unterwegs ist. Wir sind froh, dass wir in Bulgarien nicht nur im Sommer, sondern auch im Herbst und in der Wintersaison Qualität und Tradition für unsere Gäste anbieten können. Diese Gegend ist einmalig, weil in dieser Höhenlage auch die erholenden heißen Mineralquellen sprudeln und zu jeder Jahreszeit die Natur eine Attraktion bietet."

Nur 150 Kilometer von Sofia entfernt findet man den Pirin-Nationalpark, der auch auf der Liste der UNESCO Weltnaturerben steht und ein beliebtes Wanderparadies mit zahlreichen Seen und alten Kiefernwäldern ist. Gleichzeitig ist die historische Stadt Bansko ein Zentrum für den Wintersport in Bulgarien und auf der internationalen Skikarte. Das Stadtbild ist wie in noblen Skiresorts. Die "Bansko Ski Area" ist eins der bekanntesten und modernsten Wintersportzentren in Osteuropa. In der Mitte erstrahlt das neu eröffnete fünf Sterne Hotel mit extravagantem Design aus Holz. Die Stadt bietet aber mehr als die üblichen Skiparadiese, da ein reiches Kulturerbe hier vertreten ist. In Bansko kann man auch in Fußgängerzonen schlendern und Geschichte entdecken. Auf das Aprés-Skiprogramm muss auch nicht verzichtet werden.

Das Skigebiet vereint 16 Skilifte sowie abwechslungsreiche Pisten mit einer Länge von insgesamt 48 km und führt bis auf eine Höhe von 2.560m hinauf. Die Ski Area wird auf drei Skistationen unterteilt, die durch die Pisten miteinander verbunden sind. Dank der hohen Schneefallrate und der zahlreichen Schneekanonen ist das Skigebiet Bansko für seine Schneesicherheit bekannt. Für Abwechslung ist mit natürlichen Jumps und unterhalb vom Todorka Gipfel mit Freeriding durch die Wälder gesorgt. Für Profifahrer ist die Schwarze Piste namens Alberto Tomba genau das Richtige.

Ein besonderes Highlight ist eine der längsten Abfahrten weltweit: Vom höchsten Punkt des Skigebietes geht es insgesamt 16 km und 1.570 Höhenmeter ununterbrochen hinunter bis ins Tal.

Unweit vom Bansko liegt die Stadt Ragloz, reich an heißen Thermalquellen und hier findet man zwei historischen Badehäuser und viele SPA Hotels, die eindeutig eine ideale Erholung nach einem intensiven Skitag bieten. Wenn man eine Überraschung/Witziges für ein Fotoshooting sucht, hier findet man was Ungewöhnliches. Die Bewohner gehen an öffentliche Thermalquellen (ca. 60-70 Celsius heiß) und waschen ihre Wäsche dort mit Mineralwasser. Das Reichtum der Natur ist hier im Alltag zu entdecken. Die Gäste in Razlog besuchen auch die zahlreichen Handwerksbetriebe, Webereien, Strickereien, Künstler - Menschen, die den Geist der Traditionen der Stadt tragen und teilweise in Wohnhäuser des Revival-Baustils leben.

Die bulgarischen Kurorte wie hier im Pirin-Nationalpark - auf einer Höhe von 1000 m haben den Vorteil, dass sie sich in sehr günstigen klimatischen Regionen befinden, was eine außergewöhnliche Möglichkeit bietet, Kur-, Relax-, Erfrischungsbehandlungen in einem besonderen heilklimatischen Ort mit Sport und Kulinarik zu kombinieren.

Die SPA Hotels in Banya und in Bansko verfügen über eigene Thermalquellen, die Innen- und Außenbecken mit Mineralwasser und die luxuriöse Thermalzone versorgen, aber auch im hoteleigenen Öko-Farmen für den Gemüseanbau genutzt werden.

Das heiße Gold aus dem Erdinneren enthält verschiedene Mineralien wie Natrium, Eisen, Magnesium, Kalzium und mehr. Unser Körper benötigt genau diese Mineralien, um richtig zu funktionieren. Mineralwasser ist bekannt für seine Fähigkeit, das menschliche Immunsystem zu stärken und den Körper von Giftstoffen zu reinigen. Es hat eine weiter wichtige Fähigkeit, Nerven zu beruhigen und Stress abzubauen. Die Bewegung im Pirin Nationalpark und die Anwendungen in den SPA Hotels, die Nutzung vom Salzraum und den Saunalandschaften ist der beste Weg, um unsere Gesundheit zu fördern und zu erhalten. Die Gesundheit kann man in ausgewählten SPA Hotel durch den hauseigenen Biohof und den dort frisch und saisonal angebauten Obst- und Gemüsesorten steigern. Die Eier kommen vom ständig zu der grünen Fläche wandernde Hühnchen-Karavane. In den Gewächshäusern und auf der 10 Hektar großen Fläche findet man alle Sorten von Gemüse und Obst. Auf dem Hotel-Buffet werden immer frische Zutaten serviert. Die cholesterinarme "Fleischproduzenten" sind Mangaliza-Schweine und der Honig stammt auch aus der hoteleigenen Imkerei. Auch Produktionstechnologie für Fleischspezialitäten wie Gorska Lukanka, getrockne Pirin Souzhuk sind in Spa-Hotels der Region vertreten, wo ausschließlich naturreine Gewürze und Kräuter aus der Pirin verwendet werden.

Für Golfer und Fine Dining Gäste empfiehlt sich ein kleiner Umweg in Local Stay, wo man neben exklusive Unterkunft ein Gastro Meister im feinen Asia Style Restaurant das internationalen und design Flair hervorragend ergänzt.

Diese Gegend ist ein toller Ausgangspunkt für Bergtouren in Rila und Pirin Gebirge. Von hier aus kann man mehrere über 2000m Gipfeln, wie Vihren (2914m) erobern, mehr als 180 Gletscherseen und historische Monumente besuchen, wie die Kalyata-Festung. Diese Strecke, die in der Vergangenheit als Handelsstraße am Fuße der Berge gebaut wurden ist bei den Radfahrern sehr beliebt. Ein anderer schöner Weg führt zum Kloster des Heiligen Pantalymon in ein traditionelles Dorf Dobrinishte und von dort führt die Straße nach Gotze Delchev, die für hervorragende Roteweine bekannt ist. Eine schöne Route, die ehemalige Forststraße führt bis zur Demyanitsa Hütte und zeichnet sich durch ihre positive und sogar heilende Wirkung auf die Wanderer aus. Man wandert entlang des Flusses und zwischen den Pinien eines alten Waldes. Die Jahreszeit ist nicht wichtig- ergreifen Sie die Chance und tanken Sie neue Energie in Bulgarien, um die geschäftlichen Aufgaben effektiv fortzusetzen und die Gesundheit mit Erholung in der Natur zu fördern.

Prof. Stella Baltova, Tourismusministerin ist überzeugt: "Unsere Gäste aus Deutschland werden einen wunderschönen und unvergesslichen Winterurlaub in Bulgarien verbringen, egal ob sie Ski fahren, sich mit Wellnessanwendungen verwöhnen, Kulturreisen buchen oder diese Attraktionen kombiniert besuchen. Krankenversicherte deutsche Staatsbürger können in Bulgarien Vorsorgekuren in unseren zertifizierten Heilbädern auch in Anspruch nehmen. Willkommen in Bulgarien!"

Pressekontakt:

Carmen Struck, stv. Geschäftsführerin
AHK Bulgarien
T +359 2 816 30-20
carmen.struck@ahk.bg

Original-Content von: Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer | AHK, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/148624/5054316