Gorch Fock: Steuerzahlerbund fürchtet neue Millionenkosten

Osnabrück (ots) -

Gorch Fock: Steuerzahlerbund fürchtet neue Millionenkosten

Präsident Holznagel: Schiffssanierung "Chronik der Prestigesucht und Steuergeldverschwendung" - Bundesrechnungshof mahnt mehr Kostenbewusstsein an

Osnabrück. Mit der Rückgabe der "Gorch Fock" an die Deutsche Marine an diesem Donnerstag fürchtet der Bund der Steuerzahler neue massive Kosten auf die öffentliche Hand zukommen. "Künftig werden weitere Millionen Euro für die Intensivpflege hinzukommen. Die ,Gorch Fock' wird die Steuerzahler weiter beschäftigen - und belasten", sagte BdST-Präsident Reiner Holznagel der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Der Steuerzahlerbund bezieht sich damit auf Informationen, wonach die Marine etwa alle zweieinhalb Jahre vier bis fünf Monate andauernde regelmäßige Checks des Schulschiffs plant. Für diese "häufigen und langen Instandhaltungsintervalle" solle eigens ein Rahmenvertrag vergeben werden.

Die jahrelange und teure Sanierung des traditionsreichen Seglers nennt Holznagel eine "Chronik der Pleiten, Pech und Pannen, eine Chronik der Prestigesucht, Kostenexplosion und Steuergeldverschwendung". Der "NOZ" sagte der BdST-Präsident weiter: "Fehleinschätzungen, Missmanagement und das völlige Fehlurteil über den Zustand des alten Segelschulschiffs haben zu der rekordverdächtigen Kostenexplosion von zehn Millionen auf 135 Millionen Euro geführt. Das sind knapp sieben Millionen Euro pro Jahr - bis 2040. Eine Luxussanierung für nur 20 weitere Jahre. Wirtschaftliches Handeln zugunsten der Steuerzahler sieht anders aus."

Auch der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, fordert nach der Kostensteigerung bei der "Gorch Fock": "Generell gilt: Die Bundeswehr braucht mehr Kostenbewusstsein". Aus der Kostenexplosion bei der Sanierung des Segelschulschiffes müsse die Bundeswehr für die Zukunft Lehren ziehen: "Vor Beginn von Arbeiten in der Werft muss immer der Aufwand der Instandsetzung umfassend geklärt sein. Dabei muss die Marine unbedingt untersuchen, ob sich die Instandhaltung finanziell überhaupt rechnet".

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/58964/5033662