Nachhaltigem Tourismus auf den Philippinen bietet Chancen für die lokale Bevölkerung

Manila, Philippinen (ots/PRNewswire) -

Das philippinische Tourismusministerium bemüht sich verstärkt um Nachhaltigkeit, indem es bestehende Reiseziele ausbaut und neue Rundreisen entwickelt, bei denen nachhaltiges Management im Vordergrund steht und die lokale Bevölkerung einbezogen wird.

Durch den Multiplikatoreffekt des Tourismus werden nicht nur Arbeitsplätze geschaffen, sondern über das Angebot von Waren und Dienstleistungen auch Existenzen gesichert. So sorgt die Nachhaltigkeit dafür, das Reiseziele langfristig existieren können, dass vor Ort Kultur und Traditionen gedeihen und integratives Wachstum gesichert wird. Da Nachhaltigkeitsmaßnahmen häufig die Gemeinschaft einbeziehen, werden die Einheimischen selbst Teil der Erfahrung, die Besucher aus ihrem Heimatort mitnehmen.

Im Folgenden die besten nachhaltigen Tourismusziele für Ihre nächsten Abenteuer auf den Philippinen und einige Orte, die Sie auf einer unvergesslichen Reise besuchen können.

Umweltfreundlichkeit wird groß geschrieben an den Füßen des Mount Hamiguitan und des Mount Apo in Davao

Das Mount Hamiguitan Range Wildlife Sanctuary in Davao Oriental ist Mindanaos erstes und einziges UNESCO-Weltnaturerbe mit Attraktionen wie einem Pygmäenwald, in dem die Bäume nur etwa 1,5 Meter hoch sind. Bislang wurden 1 974 endemische Pflanzen- und Tierarten identifiziert, darunter fleischfressende Kannenpflanzen, der legendäre philippinische Adler, der philippinische Kakadu und Goldkronen-Flughunde. Die lokale Bevölkerung ist nicht nur im Tourismus tätig, sondern auch in Programmen zur Nachhaltigkeit. Eine davon ist die Bienenzucht mit einer einheimischen stachellosen Biene namens "Kiyot". Dies hilft auch bei der Bestäubung und dem Schutz der Vegetation des Mount Hamiguitan.

Im Naturpark Mount Apo leben 272 Vogelarten, von denen 111 endemisch sind, darunter der Philippinenadler, der größte der Welt. Mehrere indigene Gruppen wohnen in der Region des Berges: die Manobos, Bagobos und Klata, für die der Berg heilig ist. Sie demonstrieren auf perfekte Weise die Koexistenz in Harmonie mit seiner Umwelt. Trekkingträger werden von den örtlichen Tourismusbüros zur Verfügung eingestellt und geben ihr Wissen über den Berg und seine Erhaltung weiter.

Die Kunsthandwerker von Ilocos, der Insel Panay, Ost-Visayas und Zentral-Mindanao

Die Frauen von Ilocos, vor allem in den Städten Paoay, Vigan, Pinili, bis hin zu den Städten Santiago in Ilocos Sur und Bangar in La Union, weben schon seit vorspanischen Zeiten in ihren Häusern. Ihre handgewebten Inabel-Stoffe aus Baumwollmischungen werden zu Decken, Tischdecken und sogar zu Kleidung wie Taschen, Schuhen und COVID-Gesichtsmasken verarbeitet. Sie weisen traditionelle Muster auf, die über Generationen hinweg weitergegeben wurden.

Die Insel Panay hat auch eine stolze Tradition in der Weberei und diese ist in mehreren Orten, die über die Insel verteilt sind, zu finden. In Aklan werden die Fasern der Red-Bisaya-Ananaspflanze mit viel Geschick zu feinen Stoffen gewebt, die als Wohndekoration und sogar als Kleidung für besondere Anlässe verwendet werden. Die Weber in Aklanon sind bekannt für ihre Ananasfaser- und Seidenstoffe, die mit Blumenmustern bestickt sind, während die Weber in Iloilo und Antique für ihre "Suk-suk" genannte Einwebetechnik bei Hablon- und Patadyong-Stoffen bekannt sind.

Die Weber in den östlichen Visayas verwenden Materialien, die aus Pflanzen gewonnen werden, die in ihrem Gebiet reichlich wachsen, um Matten herzustellen, die zum Schlafen verwendet oder zu dekorativen Gegenständen wie Platzdeckchen und Pflanzenhaltern oder sogar Taschen und Fächern verarbeitet werden können. Zu diesen Materialien gehören Abaca, die Buri-Palme, Kokosnussblätter und -rippen, Rattan und Tikog oder Schilfgras, Pandan, Pawa, eine Art dünner Bambus, und Seegras.

Die Surferhotspots von La Union, Baler, Siargao, Surigao del Sur und Ost-Samar

Die Surferhotspots der Philippinen haben nicht nur eine aufblühende Tourismusindustrie hervorgebracht, sondern auch einheimische Surfer von Weltklasse. Die Inselbewohner haben den Sport für sich entdeckt, und in den Gewässern von La Union, Baler, Siargao, Surigao del Sur und Ost-Samar sind immer mehr Einheimische auf ihren Brettern zu sehen. Diese freundlichen philippinischen Surfer verkörpern nicht nur den entspannten Lebensstil der Einheimischen, sondern sind auch überzeugte Verfechter des Schutzes ihrer Meere.

Die Kulinarik in Iloilo City, Bacolod, Zamboanga City und Davao City

Die verschiedenen Regionen der Philippinen bieten Ihnen eine kulinarische Reise: Jede Provinz leistet einen wichtigen Beitrag zur Speisekarte des Landes mit lokalen Spezialitäten, die verarbeiten, was ihnen die reichhaltige Natur vor Ort bietet. Ein Bewusstsein für die kulturelle Bedeutung dieser Gerichte und der daraus resultierende kulinarische Tourismus sorgen dafür, dass nicht nur die Rezepte an die nächste Generation weitergegeben werden, sondern dass die Bauern vor Ort auch weiterhin traditionelle Pflanzen anbauen.

Die Stadt Iloilo gilt als eine der kulinarischen Hauptstädte der Philippinen, mit schmackhaften Köstlichkeiten wie La Paz Batchoy-Nudeln und Molo-Suppe. Negros Occidental wird wegen seiner Felder mit süßem Zuckerrohr als die Zuckerschale der Philippinen bezeichnet. Zu den bevorzugten Gerichten der Gäste, vor allem derjenigen, die die Hauptstadt Bacolod besuchen, gehören Inasal (über heißen Kohlen gegrilltes Huhn), Piaya (ungesäuertes, mit Muscovado-Zucker gefülltes Fladenbrot) und Kansi oder Rinderhaxe mit Knochenmark, die in einer Brühe gekocht wird, die mit einem lokalen Säuerungsmittel namens Batwan gewürzt ist.

Meeresfrüchte gibt es reichlich in Zamboanga, und ihre Must-Try-Gerichte sind Zutaten wie ein Krustentier namens Curacha, Imbao oder Mangrovenmuscheln Schnecken namens Kulo, und Lato - eine Alge, die kleine grüne Trauben ähnelt, und den Beinamen "grüner Kaviar" trägt. Davao ist bekannt für seine Früchte, darunter Ananas, Bananen, süße Pampelmusen und die berüchtigte Durian. Probieren Sie die Spezialitäten aus frischen Meeresfrüchten, wie Kinilaw, die lokale Version von Ceviche, und Sinugba oder frisch gegrillte Meeresfrüchte, und genießen Sie ein unvergessliches Essen.

Die Bauerndörfer von Negros Occidental

Wenn Sie das Leben auf einem philippinischen Bauernhof kennen lernen möchten, besuchen Sie die 14 Bauernhöfe, die vom Ministerium für Tourismus in den westlichen Visayas zertifiziert wurden. Diese Betriebe verdeutlichen das Potenzial einer nachhaltigen Landwirtschaft, vor Ort Einkommensmöglichkeiten zu bieten, denn die Orte profitieren sowohl von den Produkten als auch von den Ökotouren. Die Besucher können sich entspannen und die wunderschöne Natur genießen, und dabei landwirtschaftliche Praktiken kennenlernen, die an das Klima und die Bodenbedingungen der Region angepasst sind.

Nachhaltigkeit und Sicherheit

Das philippinische Tourismusministerium wirbt nicht nur für die Reiseziele des Landes und entwickelt neue Touren für Urlaubsreisende, es nimmt auch eine Führungsrolle bei den Bemühungen um Nachhaltigkeit in den verschiedenen Regionen ein.

"Wir glauben an Fortschritt durch integratives Wachstum, und das bedeutet, dass wir die Beteiligten in den verschiedenen Orten unterstützen. Sie sind unsere Partner in Sachen Nachhaltigkeit, bei der Pflege unserer Naturschätze, bei der Bewahrung unseres Kulturerbes und bei der Suche nach neuen Wegen, um unsere Reiseziele für unsere Reisenden interessanter zu machen", sagt Tourismusministerin Berna Romulo-Puyat.

Das Verkehrsministerium gewährleistet auch die Sicherheit der Reisenden, indem es die Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle über alle Kanäle hinweg standardisiert. Das Tourismusministerium erhielt vom World Travel and Tourism Council (WTTC) den SafeTravels-Stempel für seine "allgemein standardisierten Gesundheits- und Hygieneprotokolle", die während der COVID-19-Pandemie sicheres Reisen gewährleisten, und es führt gründliche Inspektionen und Bewertungen durch, um sicherzustellen, dass nur akkreditierte Betriebe öffnen und Gäste empfangen.

Die Philippinen aktualisieren über ihre Inter-Agency Task Force for the Management of Emerging Infectious Diseases (Inter-Agency Task Force für das Management neu auftretender Infektionskrankheiten) ständig ihre Protokolle zum Schutz von Philippinern und ausländischen Staatsangehörigen, die auf die Philippinen reisen. Um mehr über die neuen und aufregenden Abenteuer der Philippinen sowie Sicherheits- und Reiseupdates zu erfahren, besuchen Sie http://morefunawaits.com/ und https://morefunphilippines.de/ (für Deutschland) und https://www.facebook.com/Philippinestourisme/ (für Frankreich) oder laden Sie die Travel Philippines App im Google Play Store und im Apple App Store herunter.

Für Fotos: https://drive.google.com/drive/folders/1svHjN4vA0nT6sDMhL_pJ-nR2xK4vzs2n?usp=sharing

Pressekontakt:

Janmar Ibanez
janmar.ibanez@fleishman.com
+63-91-7100-9428

Original-Content von: Philippines Department of Tourism, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/158468/5054635