Vergewaltigungen in Bielefelder Klinik: Alle Opfer werden informiert

Bielefeld (ots) -

Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigungen durch einen Assistenzarzt im Evangelischen Klinikum Bethelin Bielefeld sollen nun offenbar doch alle Opfer über die Taten informiert werden. Darüber berichtet die

in Bielefeld erscheinende Tageszeitung "Neue Westfälische" (Mittwochausgabe). Ein damals 32-jähriger

Assistenzarzt soll mehrere Patientinnen betäubt, sich anschließend an ihnen vergangen und die Taten

zum Teil gefilmt haben. Bislang wussten davon lediglich sieben Frauen. Sie hatten von sich aus den Kontakt

zur Polizei gesucht und so erfahren, dass sie Opfer der Vergewaltigungen geworden waren.

Jetzt wollen die Ermittler offenbar auch die 25 weiteren identifizierten Opfer darüber in Kenntnis setzen,

wie die Zeitung erfuhr. Eine offizielle Bestätigung der Staatsanwaltschaft Duisburg blieb aus - eine Sprecherin

wollte den Fall derzeit nicht kommentieren, verwies lediglich auf das laufende Prüfverfahren. Die Ermittlungen

wurden Anfang November überraschend wieder aufgenommen, nachdem sie Ende September 2020 eingestellt

worden waren. Der Assistenzarzt hatte sich Ende September 2020 in seiner Zelle das Leben genommen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/65487/5081121