Wohnungsbau: Geschäftsklima hellt sich auf, Firmen bleiben vorsichtig

Im Wohnungsbau hat sich das Geschäftsklima laut dem Ifo-Institut deutlich verbessert, doch die Mehrheit der Unternehmen bleibt skeptisch. Der Index stieg von -52,3 auf -46,4 Punkte an. Sowohl die Erwartungen als auch die aktuelle Lage verbesserten sich, jedoch auf einem weiterhin niedrigen Niveau. „Die Wohnungsbauer hoffen, die Talsohle hinter sich gelassen zu haben“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der Ifo-Umfragen. „Der Weg zur Erholung ist aber noch lang.“

Ein anhaltendes Problem bleibt der Auftragsmangel. Im Mai berichteten 51,7 Prozent der Unternehmen von fehlenden Aufträgen, im Vergleich zu 55 Prozent im April. Auch bei den Stornierungen gibt es trotz eines Rückgangs keine vollständige Entwarnung. Im Mai meldeten 15,1 Prozent der Betriebe stornierte Projekte, nach 17,6 Prozent im Vormonat. „Viele Unternehmen versuchen, mit Preissenkungen dem Auftragsmangel entgegenzuwirken“, erklärt Wohlrabe.

Im Tiefbau hat sich das Geschäftsklima ebenfalls verbessert. Der Index stieg von -10,2 Punkten im April auf -6,7 Punkte im Mai, was eine deutlich bessere Lage als im Wohnungsbau widerspiegelt, so das Institut.