Eurobaustoff-Gesellschafterversammlung in Wien: Erste Bilanz für 2024

Am vergangenen Freitag fand in Wien die Gesellschafterversammlung der Eurobaustoff statt, zu der über 500 Teilnehmer aus dem Gesellschafterkreis angereist waren. Die Veranstaltung bot die Gelegenheit, eine erste Zwischenbilanz für das Jahr 2024 zu ziehen.

Die Bad Nauheimer Kooperation verzeichnete in den ersten fünf Monaten des Jahres (bis zum 31. Mai) einen leichten Rückgang beim zentral abgerechneten Einkaufsvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bereits im vergangenen Geschäftsjahr 2023 musste nach dem Rekordjahr 2022 und einer darauffolgenden Baubremse ein Rückgang von 15,41 Prozent auf ein Einkaufsvolumen von 7,687 Milliarden Euro verbucht werden, berichtete Finanzgeschäftsführer Jörg Hoffmann.

Mit Blick auf die Prognose für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres zeigte sich die Geschäftsführung aufgrund der anhaltenden Herausforderungen in der Bauwirtschaft zurückhaltend. Man erwartet auch für 2024 keine signifikante Belebung des Geschäfts. „Dabei sehen wir uns als Europas führende Kooperation für Baustoffe, Holz und Fliesen mit unserer starken Gemeinschaft von 446 Gesellschaftern mit 1716 Standorten und der dahinterstehenden Kompetenz in einem anspruchsvollen Markt gut aufgestellt“, betonte Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der Eurobaustoff-Geschäftsführung.

Die Versammlung in Wien bot zudem Anlass zur Feier: Die Eurobaustoff beging ihren 20. Geburtstag als Erfolgsmodell für den mittelständischen Baufachhandel sowie das fünfjährige Bestehen der Landesgesellschaften in Österreich und der Schweiz.