Hagebau verzeichnet zweistelligen Umsatzrückgang im Jahr 2023

Auf einer Pressekonferenz hat die Hagebau die Geschäftszahlen für das Jahr 2023 veröffentlicht und blickt dabei auf ein herausforderndes Geschäftsjahr zurück. Laut der Soltauer Kooperation leidet der Fachhandel besonders unter der Krise im Wohnungsbau.

Der Gesamtumsatz sank um 14,5 Prozent auf 6,56 Milliarden Euro (2022: 7,67 Milliarden Euro). Die Umsätze aus dem Fachhandel lagen 15,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau, während der Einzelhandel einen Rückgang von 13,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnete.

Im Einzelhandel belief sich der Verkaufsumsatz auf 3,25 Milliarden Euro. Die Kaufzurückhaltung der Konsumenten führte zu leichten Umsatzverlusten in der deutschen Baumarktbranche, wovon auch Hagebau betroffen war. Positiv hervorzuheben ist jedoch der große Zuspruch auf die Hagebau-Jubiläumskampagne in den ersten vier Monaten des Jahres 2024.

Interne Transformation weiter vorangetrieben

Trotz der schwierigen Marktentwicklung setzte Hagebau die Modernisierung ihrer IT-Systemlandschaft konsequent fort. Aktuell stehen Projekte im Fokus, die die Kundenorientierung und -bindung weiter stärken sollen. Die Umstellung auf die 2022 eingeführte Dachmarke wurde im Einzelhandel erfolgreich umgesetzt. Auch die Kampagne zum 60-jährigen Jubiläum der Hagebau profitiert von der Dachmarke und wird von den Kunden im Einzelhandel gut angenommen.

„Basis jeder erfolgreichen Verkaufskampagne ist ein attraktives Sortiment, das Kunden mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt“, erklärt Frank Staffeld, Geschäftsführer Einzelhandel. „Hier können wir unsere Stärke als Einkaufsgemeinschaft voll ausspielen und einbringen.“

Omnichannel-Strategie und Digitalisierung

Hagebau verfolgt konsequent den Omnichannel-Gedanken und entwickelt die Hagebau-App mit neuen Funktionen weiter. Der Relaunch im Juli 2024 soll Märkte und Kunden besser vernetzen und die App zum digitalen Einkaufsbegleiter machen. Im Fachhandel reagierte Hagebau auf den Trend zur Bestandssanierung mit der Kampagne „Energetische Sanierung“ und bietet Fachkunden neben passenden Produkten auch umfangreiche Beratungsmöglichkeiten zu den vielfältigen Förderangeboten.

Nachhaltigkeit und Künstliche Intelligenz

Hagebau setzt weiterhin auf Nachhaltigkeit und die Umsetzung der Eigenmarkenstrategie. Zudem wird die Rolle von Künstlicher Intelligenz im Unternehmen aufgewertet. „Im vergangenen Jahr haben wir den HagebauGPT aufgebaut, der jetzt allen Mitarbeitern in Soltau zur Verfügung steht. Nach einer ersten Lernphase entwickeln wir nun echte Use Cases, die die Produktivität stark erhöhen. So erschließen wir uns die technologische Basis und die Kompetenzen, um die KI-Revolution der Arbeitswelt für uns aktiv mitzugestalten,“ so Jan Buck-Emden, Vorsitzender der Geschäftsführung.